Das Festrumpf Schlauchboot – Was ist ein RIB?

Schlauchboote sind beliebt – auf vielen Seen und am Meer nutzen vor allem Kinder diese Boote für ihre Abenteuer. Das ist ein großer Spaß. Doch sobald es ernst wird, sind herkömmliche Schlauchboote, die es vielerorts für wenige Euros zu kaufen gibt, ungeeignet. Denn wenn ein Schlauch beschädigt wird, drohen Kenterung und Lebensgefahr. Bereits im Zweiten Weltkrieg wurde deshalb das Festrumpfschlauchboot (kurz RIB für die englische Bezeichnung Rigid Inflatable Boat) entwickelt. Dieses Festrumpf Schlauchboot verbinden die Leichtigkeit eines herkömmlichen Schlauchbootes mit den Vorteilen eines massiven Bootes.

Stabile und leichte Boote für jeden Einsatzzweck

Festrumpf Schlauchboot

Festrumpf Schlauchboot

Während ein herkömmliches Schlauchboot, mit dem Kindern auf „große“ Fahrt gehen, nur aus Schläuchen besteht, die aufgeblasen werden, verfügt das Festrumpfschlauchboot über einen festen Rumpf aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GfK). Bei einem solchen Boot umgeben die Schläuche diesen Rumpf und sorgen für Auftrieb und Stabilität. Tatsächlich verfügt ein RIB über eine große Festigkeit. Selbst Bootslängen von bis zu 20 Metern sind problemlos möglich.

Zugleich liegt ein GFK Schlauchboot mit festem Rumpf selbst bei stürmischem Wetter sowie bei Wind und Wellen sehr sicher im Wasser. Selbst wenn ein Schlauch platzt, besteht durch die feste Konstruktion des Rumpfes keine Gefahr.
Das Boot bleibt weiterhin stabil, eine Kenterung ist weitgehend ausgeschlossen. Aus diesem Grund setzten auch Seenotretter auf das Festrumpf Schlauchboot – so mancher Seefahrer verdankt dem RIB sein Leben.

Das Festrumpfschlauchboot für Wassersportler

Der Einsatzbereich eines RIB geht allerdings weit über die Seenotrettung hinaus. So beispielsweise der Bootshersteller Zodiac, der schon vor vielen Jahrzehnten maßgeblich an der Entwicklung dieser Bootsform mitwirkte und die ersten Prototypen entwickelte, bis heute eine große Auswahl unterschiedlicher Festrumpfschlauchboote im Angebot.

Das kleine RIB der Futura / Cadet-Serie eignet sich besonders als Beiboot für Jachten und macht den Landgang zum Vergnügen. Größere Einkäufe lassen sich mit diesem Festrumpfschlauchboot schnell, sicher und trocken an Bord bringen.

Festrumpfschlauchboot mit Steuerstand

Größere Boote der N-ZO-Serie sind mit einem geräumigen und festen Steuerstand ausgestattet – natürlich gibt es hier bequeme Sitze und Liegeflächen. Für Taucher und Angler steht damit eine perfekte Basis zur Verfügung.

Ein Festrumpf Schlauchboot kann zudem mit unterschiedlich starken Motoren ausgestattet werden. Für ein Beiboot dürften in der Regel 10 – 15 PS völlig ausreichend sein. Wer schneller unterwegs sein möchte, kann je nach Bauart Motoren mit mehreren 100 PS benutzen.

Große Auswahl bei Modellen und Motorisierung

Der größere Komfort und die größere Sicherheit zeichnen ein Festrumpf Schlauchboot gegenüber den herkömmlichen Schlauchbooten aus, die es in den Urlaubsorten oft für wenig Geld zu mieten gibt. Wer ein Festrumpfschlauchboot kaufen möchte, muss freilich etwas tiefer in die Tasche greifen. Viele Händler bieten eine große Auswahl.

Alternativ gibt es gebrauchte Komplettangebote*, GFK Schlauchboot,  samt Bootstrailer.

Eine wichtige Entscheidungshilfe bilden die CE-Seetauglichkeitskategorien A bis D. Während die Kategorie A die absolute Hochseetauglichkeit bei 8 Windstärken und einer Wellenhöhe von 4 Metern bescheinigt, zeichnet die Kategorie D Boot aus, die nur für geschützte Gewässer zugelassen sind. Mithilfe dieser Kategorien kann aus der großen Fülle unterschiedlicher Modelle eine erste Auswahl getroffen werden. Motorisierung und Ausstattung sind weitere Kriterien, um das richtige Festrumpf Schlauchboot für den gewünschten Einsatzzweck zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren...

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste